Herzlich willkommen bei der
Gesellschaft für Ichthyologie e.V. (GfI)

Die deutschsprachige Gesellschaft für Ichthyologie e.V. (GfI) ist ein Zusammenschluss von Fischkundlern/innen (Ichthyologen/innen) und Interessierten aus allen Bereichen der Fischkunde, wie z.B. Wissenschaft, Fischerei oder Aquaristik. Im Vordergrund der Aktivitäten stehen die wissenschaftliche Beschäftigung mit Fischen und die Schaffung eines deutschsprachigen Forums für Information, Kommunikation und Publikation im Bereich der Fischkunde. Wesentliche Elemente der GfI-Aktivitäten sind die Ausrichtung der wissenschaftlichen GfI-Tagungen, die Herausgabe des Internetportals Fischfauna-Online und die Publikation von Fachbeiträgen wie dem Bulletin of Fish Biology. (Der Bezug des Bulletins of Fish Biology ist im Beitrag enthalten.)

 


Aktuelles:

Pressemitteilung der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns: "Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort vorkamen – sogenannte eingeschleppte Arten oder Neozoen. Nun ist ein weiterer ´bayerischer Neubürger´ identifiziert worden: Der Gelbe Drachenwels (Tachysurus fulvidraco). Um welche Fischart es sich handelt, blieb solange unklar, bis sich ein Fischer, ein Amateurbiologe und ein Wissenschaftler der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen (SNSB-ZSM) zusammentaten und einen kurzen wissenschaftlichen Artikel in der aktuellen Ausgabe der zoologischen Fachzeitschrift "Spixiana" veröffentlichten."

Originalpublikation: Härtl, M., Höllein, M. & Schliewen, U. (2018): First record of the East Asian Yellow Catfish Tachysurus fulvidraco (Richardson, 1846) in Germany (Teleostei, Bagridae). - Spixiana 41 (2): 167-168.

Im Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) in Wiesbaden ist zum 01.07.2019 im Dezernat W1 „Gewässerökologie“ die Position einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters zu besetzen. Aufgaben sind unter anderem Aktualisierung der WRRL-Bestandsaufnahme 2019 und Aktualisierung des WRRL-Bewirtschaftungsplans mit Maßnahmenprogramm. Stellenausschreibung

Der neue Newsletter von "Wanderfische ohne Grenzen - NASF Deutschland e.V." enthält viele Informationen zu Stichworten wie "markierte Lachse", "Wanderfischampel" oder "Forum Fischschutz" und mehr.

Mit welchen Methoden können wir die Fischfauna in einem Gewässer am besten abbilden? Mit Elektrobefischungen, mit Netzen oder gar durch Unterwasserbeobachtung? Fängt die Angel mehr als das wissenschaftliche Gerät? Besser nachts als tagsüber? Spannende Antworten dazu gibt folgende Publikation: M. Mueller, J. Pander, J. Knott and J. Geist (2017): Comparison of nine different methods to assess fish communities in lentic flood-plain habitats. - Journal of Fish Biology (2017) doi:10.1111/jfb.13333